Große Sanierung nach dem Wasserrohrbruch

Von den Anfängen

Winter 1992/1993: Erste Bestrebungen zur Gründung eines offenen Jugendtreffs in Kleinglattbach. Die Jugendlichen werden dabei durch Thomas Schmolck, Konrektor der Grund- und Hauptschule, unterstützt.

Anfang 1993: Gründung des Jugendtreffs „Carpe Diem“ in den Räumen der evangelischen Kirche. Das „Carpe Diem“ hat immer Sonntags zwischen 16 und 21 Uhr geöffnet und wird von Jugendlichen, Mitarbeitern der ev. Jugend und Freiwilligen Kleinglattbachern geleitet. Die Räume sind zwar sehr gut ausgestattet aber die Jugendlichen können sich nur eingeschränkt einrichten, da die Räume unter der Woche von anderen Gruppen genutzt werden. Auch ist ein Öffnungstag pro Woche von Anfang an zu wenig.

Herbst 1994: Zusammenschluss der „Carpe Diem“ – Besucher mit anderen Kleinglattbacher Jugendgruppen und offizieller Antrag beim Ortschaftsrat. Bei der Ortschaftsratssitzung zu diesem Thema erscheinen 47 Jugendliche. Bildung eines Jugendausschusses im Kleinglattbacher Ortschaftsrat bestehend aus Frau Kühnle, Frau Böpple und Herrn Feyl.

Winter 1994/1995: Die Stadt Vaihingen an der Enz lehnt jegliche finanzielle Unterstützung ab, verspricht jedoch nach Möglichkeit die Beschaffung eines geeigneten Gebäudes unter der Bedingung, dass als Träger ein Verein gegründet wird. Verschiedene Gebäude werden besichtigt (z.B. der alte Bahnhof) und eine Satzung wird ausgearbeitet.

Sommer 1995: Der Jugendausschuss des Ortschaftsrates unter Leitung von Frau Kühnle organisiert den Schlüssel vom „alten Feuerwehrhaus“ in der Wilhelmstraße 3 das der Stadt als Lager dient. Beginn der Renovierungsarbeiten. Der Umbau des baufälligen Hauses (undichtes Dach, keine sanitären Anlagen, kein Strom, keine Heizung, Zugang nur durch Garagentor möglich…) wird von den Jugendlichen und Kleinglattbacher Bürgern in Eigenregie und ohne Hilfe der Stadt organisiert, finanziert und durchgeführt.

01.10.1995: Gründung des Jugend- und Freizeitclub Kleinglattbach e.V. als Trägerverein mit 53 Mitgliedern. In den Vorstand werden gewählt: Karin Knaus, Branco Nosic, Christian Elias, Hans-Jörg Mecke, Henning Pralle, Roland Knaus und Jörg Baumgärtner. Thomas Schmolck wird auf Grund seiner Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Der Jugendtreff in der Wilhelmstraße 3 wird offiziell unter dem Namen Jugend-und Freizeitclub Kleinglattbach e.V. eröffnet.

Öffnungszeiten am Anfang:

Di. – Do. 19.00Uhr – 22.00Uhr
Fr. – Sa. 19.00Uhr – 0.00Uhr
So. 19.00Uhr – 23.00Uhr

04.10.1995: Erste Vorstandssitzung im Jugendhaus

21.10.1995: Es wird beschlossen ein WC für das JuHa notwendig ist, mit dem Einbau wird begonnen.

18.11.1995: Jugendhaus erhält offiziell den Namen „Löschhäusle“. Dieser Name setzt sich jedoch nicht durch.

09.12.1995: Der Treff ist zum ersten Mal schuldenfrei.

31.12.1995: Erste große Party im Jugendhaus mit kleinen Problemen. So waren zum Beispiel noch keine WC vorhanden und die über 100 Besucher mussten sich mit einer Chemietoilette begnügen. Erwähnenswert auch der Bericht im Vorstandsprotokoll über den Ertrag dieser Veranstaltung, dort heißt es nämlich kurz und bündig, der Gewinn sind die Getränke die sich noch im Jugendhaus befinden.

10.03.1996: Erste Jahreshauptversammlung, der alte Vorstand wird im Amt bestätigt.

21.04.1996: Eröffnungsfest und erstes Kurvenfest mit dem Musikverein Kleinglattbach

Pfingsten 1996: Großes Pfingst-Open-Air mit dem Vaihinger Jugendhaus Abseits. Es spielen: Farmer Boys, Tab Two und lokale Vorgruppe

07+08.09.1996: Erste Teilnahme am Vaihinger Straßenfest.

05.10.1996: Das Jugendhaus feiert sein einjähriges Bestehen.

18-20.08.2000: Erster Dreitagesausflug, die sogenannte „Bommerl Sepp Tour“.

18-20.08.2000: Erster Dreitagesausflug, die sogenannte „Bommerl Sepp Tour“.

Frühjahr 2002: Große Renovierung, Neubau des WC, Umbau Holzlager, Neugestaltung Spielraum und Thekenbereich